Fortbildung 2016 - Seminare

H73016 Bundespersonalvertretungsgesetz: Personalratsarbeit in den Jobcentern - rechtliche Grundlagen und Handlungsmöglichkeiten
Zielgruppe

Mitglieder der Personalräte in den Jobcentern, Schwerbehindertenvertretung

Ihr Gewinn

Die Interessenvertretung der Beschäftigten in den Jobcentern, die als „gemeinsame Einrichtung (GE)“ geführt werden, wird durch eigenständige Personalräte wahrgenommen. Diese üben, unabhängig von den Personalräten der Träger Bundesagentur für Arbeit bzw. Kommune, die Mitbestimmungsrechte im Rahmen der Entscheidungskompetenz der Jobcenter aus.

Als (neues) Mitglied eines solchen Personalrats im Jobcenter fragen Sie sich:

  • Was sind meine Aufgaben und Pflichten als Personalratsmitglied?
  • Wie ist die Gesetzeslage, was gibt es Neues in der Rechtsprechung?
  • Welche Möglichkeiten habe ich, die Interessen der Beschäftigten zu fördern?

Sie erhalten hier das nötige Basiswissen oder auch eine Auffrischung, um auf aktuellem Wissensstand erfolgreich im Personalrat mitarbeiten zu können, d. h. mitzudiskutieren und mitzuentscheiden. Der Dozent behandelt Aufbau und Inhalt des Gesetzes in Grundzügen. Sie haben die Möglichkeit, Fragen und Praxisfälle zu besprechen.

Inhalte
  • Überblick über die Stellung, Rechte und Pflichten der jeweiligen Mitglieder der Personalvertretungen
  • Das Doppelwahlrecht der Beschäftigten kommunaler Herkunftsdienststellen
  • Die wichtigsten Grundlagen des Bundespersonalvertretungsgesetzes
    • Vertretung der Dienststelle gegenüber der Personalvertretung
    • Schweigepflicht der Personalvertretung
    • Funktion des Vorstands, Aufgaben des Vorsitzenden
    • Sprechstunden
    • Kosten- und Sachaufwand der Personalvertretung
    • Freistellung
    • Personalversammlung
    • Monatsgespräche
    • Die Personalratssitzung
    • Allgemeine Aufgaben der Personalvertretung
  • Die Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Personalrats
    • Mitbestimmungsverfahren, Verfahren bei Nichteinigung
    • Initiativrecht der Personalvertretung
    • Einigungsstelle
    • Mitwirkungsverfahren
    • Dienstvereinbarungen
    • Mitbestimmungsangelegenheiten
    • Mitwirkungsangelegenheiten
    • Sonstige Beteiligungsfälle, z. B. Arbeitsschutz
    • Gerichtliche Entscheidungen
    • Rechtliche Folgen der unkorrekten oder unterbliebenen Beteiligung des Personalrats
  • Überblick über die Informations- und Beratungsrechte des Personalrats

Bei allen Themen weist der Dozent auf die unterschiedlichen Regelungen zum LPVG NW hin.

Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

21.11.2016, 09:00-16:00 Uhr
22.11.2016, 09:00-16:00 Uhr

Dauer: 2,0 Tage
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeRolf Georg Koch
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!