Fortbildung 2016 - Seminare

I12016 Kommunale Grundstücksverträge und städtebauliche Verträge ausschreiben
Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte der Vergabestellen, Liegenschafts-, Planungs-, und Wirtschaftsförderungs­ämter mit Erfahrung mit städtebaulichen Verträgen

Ihr Gewinn

Grundstücksverkäufe der Kommunen sind ein wichtiges Mittel, die kommunale Wirtschaft zu fördern und städtebauliche Entwicklungsziele umzusetzen. Die dazu wachsende Rechtsprechung der Vergabesenate, insbesondere des OLG Düssel­dorf, ist durch die Grundsatzurteile des EuGH vom 25.03.2010 sowie vom 10.03.2014 zum vorläufigen Abschluss gekommen. Diese haben zwar Erleichterungen und verlässlichere Rahmenbedingungen gegenüber der bisherigen Rechtslage, aber keineswegs einen Freibrief für alle kommunalen Grundstücksverkäufe geschaffen.

In diesem Seminar erläutert der Referent die aktuellen Anforderungen der einschlägigen Rechtsprechung, insbesondere der Grundsatzurteile des EuGH sowie der nachfolgenden Rechtsprechung, und diskutiert und bewertet diese mit Ihnen. Anhand konkreter Fälle zeigt er Ihnen, wie Sie Ihre städtebaulichen Ziele durch Grundstücksverkäufe umsetzen und dabei mögliche Risiken sicher vermeiden können. Sie haben die Möglichkeit, eigene Fälle und Beispiele aus Ihrer Praxis mitzubringen!

Gut informiert über die vergaberechtlichen Rahmenbedingungen können Sie zukünftig die Risiken für derartige Verträge besser einschätzen und Grundstücksverkäufe an Investoren rechtssicher ausgestalten.

Inhalte
  • Warum kommt das Vergaberecht für Grundstücksverkäufe infrage?
  • Grundzüge des Vergaberechts
  • Begriff und Kriterien des öffentlichen Bauauftrages nach § 99 III GWB und dem EuGH-Urteil vom 25.03.2010
    • Definition der Bauverpflichtung
    • Definition des unmittelbaren wirtschaftlichen Interesses
    • Definition der dem öffentlichen Auftraggeber unmittelbar wirtschaftlich zugute kommenden Bauleistung durch Dritte gemäß den vom Auftraggeber genannten Erfordernissen
  • Begriff der öffentlichen Baukonzession nach § 99 VI GWB und dem EuGH-Urteil
  • Wann müssen Grundstücksverkäufe europaweit ausgeschrieben werden?
  • Sinn des transparenten und diskri­minierungsfreien Wettbewerbsverfahrens auch außerhalb des Vergabeverfahrens
  • Auswirkungen der EuGH-Rechtsprechung auf Unterschwellenvergaben
  • Bindung durch Haushaltsrecht und das EU-Beihilferecht
  • Vorteile eines Vergabeverfahrens mit Verhandlungsverfahren
  • Städtebauliche Möglichkeiten der Kommunen zur Lenkung der Bebauung
  • Risiken des vergabe­rechtlichen Nachprüfungsverfahrens
Bitte mitbringen §§ 97-101b GWB, VOB/A
Hinweise Bringen Sie eigene Fälle aus Ihrer Praxis mit! Anerkannt von der Architektenkammer NRW und der Ingenieurkammer-Bau NRW
Das sagen unsere Teilnehmenden
  • Viele aktuelle Fälle mit gut zusammengestellter Rechtsprechung
  • Guter Bezug zur Praxis
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

08.09.2016, 10:00-17:00 Uhr
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeChristian Schultz
Veranstaltung im nächsten Jahr
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!