Fortbildung 2016 - Seminare

P02516 Ordnungswidrigkeitenrecht und Bußgeldverfahren im Baurecht
Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bauaufsicht und Bauverwaltung

Ihr Gewinn

Wenn Sie in der Unteren Bauaufsichtsbehörde tätig sind, müssen Sie die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften überwachen. Maßnahmen wie z. B. die Stilllegung, die Nutzungsuntersagung oder die Beseitigungsverfügung gehören dabei zu Ihrem täglichen Geschäft. Ziel dieser Eingriffe ist es, ordnungsgemäße Zustände wiederherzustellen.

Um die Einhaltung der baurechtlichen Bestimmungen durchzusetzen, können Sie Ihre Anordnungen auch vollstrecken, z. B. mit der Androhung und Festsetzung eines Zwangsgeldes. Häufig liegt aber den baurechtswidrigen Zuständen ein Verhalten zugrunde, das auch den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit erfüllt und das Sie ergänzend mit einem Bußgeld ahnden können. Sie haben also sowohl mit Bußgeld als auch mit Zwangsgeld zu tun, beide haben unterschiedliche Funktionen.

Das Ordnungswidrigkeitenrecht ist in der Landesbauordnung nur teilweise geregelt, inhaltlich ist es mit dem Strafrecht verwandt. Aus den strengen Vorgaben für das Bußgeldverfahren und der Terminologie dieses Rechtsgebietes ergeben sich in der täglichen Praxis häufig viele Fragen und Schwierigkeiten.

In dem Seminar stellt Ihnen der Referent diese komplexe Materie mit Blick auf die Aufgaben des Bauamtes der Gemeinde bzw. der Unteren Bauaufsichtsbehörde vor. Er geht auf Einzelfälle ein und sensibilisiert Sie für die grundlegende Problematik. So bekommen Sie einen umfassenden Einblick und können Ihr Wissen vertiefen!

Inhalte
  • Allgemeine und spezielle Vorgaben für das Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Gemeinde und Untere Bauaufsichtsbehörde als Verfolgungsbehörde (u. a. Zuständigkeitsfragen)
  • Zur Abgrenzung: Zwangsgeld und Bußgeld
  • Der Bußgeldkatalog der Landesbauordnung
  • Die Prüfstationen im Bußgeldverfahren – von der Sachaufklärung zur Entscheidung
  • Fragen der Verantwortlichkeit (Täterbegriff, Vorsatz und Fahrlässigkeit usw.)
  • Verfolgungshindernisse (Verjährung)
  • Verwarnung oder Bußgeld?
  • Anhörung und Bußgeldbescheid – Fehler vermeiden
  • Was kommt nach dem Vorverfahren? – Zur Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft und zum gerichtlichen Verfahren
Bitte mitbringen OWiG, BauGB, BauO NRW
Das sagen unsere Teilnehmenden
  • Sehr guter Dozent
  • Gute Anregungen für die Praxis
Empfehlung
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

07.11.2016, 09:00-16:00 Uhr
keine Anmeldung möglich

HagenWolfgang Hanne
Veranstaltung im nächsten Jahr
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!