Fortbildung 2017 - Seminare

O10917 Zulässigkeit von Vorhaben in Bebauungplänen nach §§ 30, 31, 33, BauGB und § 15 BauNVO
Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den kommunalen Bau- und Planungsämtern

Ihr Gewinn

Die Festsetzungen des Bebauungsplans werden eingehalten und dennoch wird die planungsrechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens infrage gestellt. Warum ist das so und wie kann hier dem Bauherrn im Rahmen der Bauberatung geholfen werden?

Auf diese und andere Fragen gibt dieses Seminar eine Antwort. Der Referent erläutert Ihnen, welche Voraussetzungen für die Anwendung von Satzungen zur planungsrechtlichen Beurteilung notwendig sind und welche Rechtsfolgen entstehen, sofern die Voraussetzungen nicht vorliegen.

Er geht auch auf die Frage ein, wie sich die planungsrechtlichen Zulässigkeitsvoraussetzungen bezüglich der Art der baulichen Nutzung beurteilen lassen, insbesondere vor dem Hintergrund nachbarrechtlicher Abwehransprüche und auch im Hinblick auf das Gebot der Rücksichtnahme. Die Verfahrensweise bei Abweichungen von Festsetzungen im Bebauungsplan, die Prüfungsabfolge und die Auslegung von unbestimmten Rechtsbegriffen werden ebenfalls thematisiert.

Anhand von Beispielen aus der Praxis und Rechtsprechung erfahren Sie alles, was Sie für Ihre Arbeit wissen müssen!

Inhalte
  • Die Voraussetzungen zur Anwendbarkeit von Satzungen
  • Art der baulichen Nutzung in den einzelnen Baugebieten
  • Maß der baulichen Nutzung und überbaubaren Grundstücksfläche
  • Nebenanlagen i. S. von § 14 BauNVO und Anlagen i. S. von § 12 BauNVO
  • Qualifizierter und einfacher B-Plan, Anwendungsfolgen
  • Gesicherte Erschließung
  • Voraussetzungen bei Ausnahmen und Befreiungen, § 31 BauGB
    • Die inhaltlichen Bestimmungen zur Erteilung von Ausnahmen und  Befreiungen
    • Grundzüge der Planung und nachbarliche Belange
  • Unzulässigkeit von Vorhaben in Bebauungsplänen und faktischen Baugebieten im Einzelfall, § 15 BauNVO, Feinsteuerung, Gebot der Rücksichtnahme
  • Planungsrechtliche Erleichterungen zur Unterbringung von Flüchtlingen im überplanten Bereich (B-Plan)
Bitte mitbringen BauGB, BauNVO, BauO NRW
Hinweise Sie können bis zwei Wochen vor dem Seminar gerne Praxisfälle und Fragen an das Studieninstitut schicken, die dann im Seminar behandelt werden. Anerkannt von der Architektenkammer NRW und der Ingenieurkammer-Bau NRW
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

14.03.2017, 09:00-16:00 Uhr
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeGünter Zuschlag
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!