Fortbildung 2017 - Seminare

L82517 In Unterhaltssachen auf Augenhöhe mit Gericht und Gegner
Zielgruppe

Fachkräfte aus Jobcentern, Jugend- und Sozialämtern, Vormünder, Pfleger und  Beistände, die Unterhaltsansprüche gerichtlich geltend machen und vor den Familiengerichten vertreten

Ihr Gewinn

Das FamFG schreibt in Unterhaltsstreitigkeiten zur Hauptsache Anwaltszwang vor; Ausnahme: Die in der Zielgruppe genannten fachkundigen Personen dürfen selbst auftreten.

Und das ist nicht immer einfach: Die Unsicherheit, wie Sie die Interessen des Antragstellers vor Gericht vertreten, welche verfahrensrechtlichen Anträge warum und mit welcher Begründung zu stellen sind, erörtern Sie mit der Referentin anhand praktischer Beispiele. In kleinen Rollenspielen können Sie Ihre Erkenntnisse ausprobieren und die Vernehmung von Beteiligten, Zeugen und Sachverständigen durchspielen.

Sie lernen so, wie Sie sich gegen den Verfahrensgegner behaupten, vor falschen oder missverständlichen Protokollierungen von Zeugenaussagen und Erklärungen Sachverständiger schützen und dem Drängen nach einem von Ihnen nicht gewollten Vergleichsschluss widerstehen.

Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt in der praktischen Anwendung insbesondere durch Rollenspiele.

Der NDR hat einen Bericht zu diesem Thema "Das Forum - Behörden auf Augenhöhe mit den Gerichten" von Astrid Springer, veröffentlicht, den Sie hier hören (Linksklick) oder herunterladen (Rechtsklick, Download MP3-Datei, 20 MB) können.

zum Beitrag

Inhalte

Wie verhalte ich mich z. B. bei

  • einem Antrag auf Terminverlegung?
  • Erscheinen des Gegners ohne Anwalt?
  • neuem Vortrag des Gegners?
  • ungeklärten Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Gegners?
  • Befragung von Parteien, Zeugen und Sachverständigen?
  • Protokollierung von Erklärungen?
  • Aushandlung eines Vergleichs im Hinblick auch auf künftige Abänderungen?
  • Ansinnen eines Vergleichs statt einer Entscheidung trotz klärungsbedürftiger Rechtsfragen?
  • für mich undurchsichtiger Verfahrenslage?
  • Unklarheit, wie das Gericht die Sach- und Rechtslage einschätzt?
  • Verletzung der Unparteilichkeit durch das Gericht?
Bitte mitbringen FamFG, ZPO, SGB II, SGB XII, UVorschG, BGB
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

09.10.2017, 09:00-16:00 Uhr
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeJutta Puls
Veranstaltung im nächsten Jahr
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!