Fortbildung 2017 - Seminare

L94417 Inklusion via Bundesteilhabegesetz - vom SGB XII in das SGB IX
Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialverwaltung, Schwerbehindertenvertretung, sonstige Interessierte

Ihr Gewinn

Behinderte Menschen und Menschen, die von einer Behinderung bedroht sind, haben täglich Hürden zu überwinden. Um am beruflichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben zu können, benötigen sie insbesondere dann Unterstützung, soweit sie die wirtschaftlichen Belastungen, die daraus erwachsen, nicht oder nicht vollständig alleine tragen können.

Das deutsche Rechtssystem ebnet ihnen geeignete Wege zur Teilhabe über Leistungen der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation unterschiedlicher Träger. Insbesondere im Bereich der sozialen Rehabilitation kommen die Leistungen der sachlich/örtlich zuständigen Sozialhilfeträger in Betracht, sofern zuvor dem Grundsatz der Subsidiarität Rechnung getragen ist.

Die Eingliederungshilfe wird durch das Bundesteilhabegesetz in das SGB IX verschoben. Insbesondere bei der Berücksichtigung von Vermögen werden erhebliche Vergünstigungen für die Betroffenen eingebaut. Die angehobenen Vermögensgrenzen wirken sich mittelbar auch bei der Beurteilung der Bedürftigkeit für die Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII aus.

In die Behindertenpolitik und in die daran anknüpfende Gesetzgebung für behinderte Menschen und von Behinderung bedrohte Menschen ist Bewegung gekommen. Es kommt in der Praxis darauf an, dass alle Beteiligten gut und rechtzeitig über neue Rechtsgrundlagen informiert sind.

Dieses Seminar stärkt Ihre Rechts- und Handlungskompetenzen. Sichern Sie Ihr Wissen in diesem Bereich!

Inhalte
  • Leistungsberechtigte
  • Rechtsanspruch und Ermessen
  • Verhältnis zu anderen Sozialhilfeleistungen
  • Leistungen der medizinischen Rehabilitation
  • Leistungen der beruflichen Rehabilitation, u. a. Hilfen in einer sonstigen Beschäftigungsstätte
  • Leistungen der sozialen Rehabilitation
  • Trägerübergreifendes persönliches Budget
  • Gesamtplan und Hilfebedarfsplanung
  • Bundesteilhabegesetz und seine Auswirkungen auf die Sozialhilfeträger
    • Gesetz und Regierungsbegründung
    • Neustrukturierung SGB IX
    • Eigenständige Regelung der Eingliederungshilfe in Teil 2 SGB IX
    • Zeitlich gestufte Herausnahme der Eingliederungshilfe aus SGB XII
    • Behinderungsbegriff § 2 Abs. 1 SGB IX
    • ERHALT - § 14 SGB IX
    • ERHALT - Persönliches Budget
    • Ausdrückliche Regelung zu Mobilitätshilfen in §§ 83, 113, 114 SGB IX
    • Ausdrückliche Regelungen zum Bedarfsfeststellungsverfahren (Teilhabeplan und Teilhabekonferenz)
    • Höhere Einkommens- und Vermögensfreigrenzen für die Eingliederungshilfe mit zeitlich gestufter Einführung
Bitte mitbringen Aktuelle Textsammlung SGB, BTHG
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

08.03.2017, 09:00-16:00 Uhr
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeJürgen Bätz
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!