Fortbildung 2018 - Seminare

L52618 Wohngeld - Bescheide aufheben und Leistungen zurückfordern
Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wohngeldbehörden, einschließlich Leitungen, Fachaufsichts-, Widerspruchs-und Rechnungsprüfungsbehörden

Ihr Gewinn

Wenn Sie über den Wohngeldantrag entschieden haben, ist Ihre Arbeit oft noch nicht abgeschlossen. Die Voraussetzungen für die Leistung können sich während des Bewilligungszeitraums ändern. Vielleicht stellen Sie auch fest, dass falsche Angaben gemacht und Wohngeld rechtswidrig in Anspruch genommen wurde. Auch durch einen Weiterleistungsantrag oder den automatisierten Abgleich von Wohngelddaten ergibt sich vielleicht ein Verdacht darauf, dass Wohngeld zu Unrecht gezahlt wurde.

Wenn Sie bei solchen Hinweisen auf überzahlte Leistungen reagieren möchten, dann brauchen Sie sichere Kenntnisse des Sozialverwaltungsverfahrensrechts und diverser wohngeldgesetzlicher Vorschriften. Das alles ist jedoch nicht so schwierig, wie Sie vielleicht glauben - oftmals fehlt lediglich die Entscheidungsfreude!

Dieses Seminar behandelt die wichtigsten Verfahrensvorschriften des SGB I, SGB X und des Wohngeldgesetzes. Der Schwerpunkt liegt bei der nachträglichen Überprüfung von Bewilligungen aufgrund von Anhaltspunkten für einen rechtswidrigen Bezug von Wohngeld. Ganz wichtig für die Praxis ist die vorläufige Zahlungseinstellung.

Mit den Kenntnissen aus diesem Seminar sind Sie für Ihre Aufgabe gut gerüstet!

Inhalte
  • Methodische Grundlagen
    • Ermessen und Beurteilungsspielräume
    • Sozialrechtlicher Effektuierungsgrundsatz sowie Rechts- und Tatfragen
  • Hinweisgeber für überzahltes Wohngeld
    • Mitteilungen und Weiterleistungsantrag
    • Automatisierter Datenabgleich
    • Vorläufige Zahlungseinstellung
  • Aufklärung des tatsächlichen Sachverhalts
    • Amtliche Ermittlungen
    • Auskunfts- und Mitwirkungspflichten der Haushaltsmitglieder, Arbeitgeber und Geldinstitute
    • Durchsetzung der Auskunftspflicht und Folgen fehlender Mitwirkung
    • Amtshilfe
  • Verlust des Wohngeldanspruchs
    • Rücknahme nach § 45 SGB X
    • Neuentscheidung von Amts wegen nach § 27 Abs. 2 WoGG
    • Unwirksamkeit nach § 28 Abs. 1 und 3 WoGG
    • Aufhebung nach § 28 Abs. 2 WoGG
  • Rückforderung des zu erstattenden Wohngelds
    • Rückforderung bei Aufhebung des Bewilligungsbescheids nach § 50 Abs. 1 SGB X
    • Rückforderung bei Unwirksamkeit des Bewilligungsbescheids nach § 50 Abs. 2 SGB X
  • Rückerlangung des zu erstattenden Wohngelds
    • Aufrechnung und Verrechnung
    • Gesamtschuldnerische Haftung
    • Haushaltsrechtliche Zahlungserleichterungen
  • Entscheidungstraining anhand von Fällen und Fragen, die Sie einbringen.
Bitte mitbringen Wohngeldgesetz, SGB X, SGB I, Allgem. Verwaltungsvorschriften zur Durchführung des Wohngeldgesetzes, Landeshaushaltsordnung sowie VV dazu
Hinweise Sie können gerne Fälle, die Sie besprechen möchten, vor dem Seminar beim Studieninstitut einreichen.
Das sagen unsere Teilnehmenden
  • Sehr praxisnah, viele Fragen wurden beantwortet.
  • Gutes Skript zum Nachlesen.
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis
Veranstaltung im nächsten Jahr
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!