Fortbildung 2018 - Seminare

F04318 Wenn die Eltern alt werden - und die Kinder überfordert sind. Kümmern, ohne krank zu werden
Zielgruppe

Beschäftigte aller Bereiche

Ihr Gewinn

Irgendwann trifft es auch Sie: Ihre Eltern können ihr Leben nicht mehr wie gewohnt meistern und Sie, als Sohn oder Tochter, sehen sich plötzlich in der Verantwortung. Dabei drehen sich scheinbar völlig unerwartet über Jahrzehnte eingeschliffene Rollen um. Kommen Sie sich anmaßend vor, beispielsweise Ihren alten Vater darauf hinzuweisen, dass die Sauberkeit der Wohnung zu wünschen übrig lässt oder er sich besser nicht mehr hinter das Steuer setzt? Sind Sie genervt, wenn Ihre schwerhörige Mutter das Hörgerät nicht benutzt und Angebote wie "Essen auf Rädern" kategorisch ablehnt?

Also springen Sie ein. Anfänglich ist die Unterstützung der alten Eltern meist selbstverständlich und leicht, doch dann werden Gefälligkeiten schnell zur zeitraubenden und kraftzehrenden Dauerbelastung. Ein Gefühlscocktail aus schlechtem Gewissen, genervt sein und ständiger Überforderung bis zur Selbstaufgabe entsteht, unter dem die ganze Familie und zunehmend die Arbeit leidet.

Eine Ansammlung von Einzelschicksalen? Weit gefehlt, denn die Generation der "Middle-Ager" versucht, von der Politik alleingelassen und der Gesellschaft moralisch bewertet, ein Problem zu schultern und zerreißt sich dabei.

Machen Sie sich darum das gesellschaftliche Problemfeld "alte Eltern" bewusst und analysieren Sie Ihre eigenen emotionalen Verwicklungen. Dadurch ist es Ihnen möglich, Strategien zum Ausstieg aus der Emotionsspirale zu entwickeln. So entlasten Sie sich und Ihre Eltern.

Inhalte
  • Die "alte Gesellschaft"
    • Generation Methusalem - gesellschaftliche Entwicklungen und dramatische Folgen
    • Den Generationenvertrag erfüllen - aber wie?
  • Kinder alter Eltern: so geht es uns wirklich
    • Plötzlich sind sie alt - der Anfang vom Ende
    • Im Dauerstreit zwischen Liebe, Ohnmacht und Handlungsdruck
    • Über Autofahren, Putzen, Hörgeräte und Co. - oder: alt sind immer die anderen
    • Mit den Eltern reden - aber richtig
    • Schwierige Eltern-Kind-Beziehungen: vom Erwachsenen zum sog. "Chadult"
  • Was kann ich tun? Raus aus der Überforderung
    • Ausstieg aus der Emotionsspirale
    • Ich bin nicht für alles verantwortlich
    • Rabenkinder haben es leichter
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

10.04.2018, 09:00-16:30 Uhr
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeBirgit Lambers
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!