Fortbildung 2018 - Seminare

L12318 Sanktionen im SGB II
Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Jobcentern und optierenden Kommunen

Ihr Gewinn

Ist es Ihre Aufgabe, Entscheidungen im Zusammenhang mit Sanktionen im SGB II zu treffen? Dann wissen Sie, wie komplex im Einzelnen die Fragen sind, die sich Ihnen im konkreten Fall stellen, und wie viele Details Sie berücksichtigen müssen, damit Ihre Entscheidungen „gerichtsfest" sind.

Verstößt der ALG II-Bezieher nämlich gegen bestimmte Pflichten, muss er mit der Verhängung von Sanktionen (Strafmaßnahmen) rechnen. Das Gesetz hält in § 31 SGB II einen ganzen Katalog von infrage kommenden Sanktionsmitteln bereit. Sie richten sich nach der Art und Schwere der Pflichtverletzung, die dem Leistungsempfänger zur Last gelegt wird. Als Folge können sie zu Kürzungen der ALG II-Leistungen, aber auch zu ihrem völligen Ausschluss führen. Hier gilt es sichere Entscheidungen zu treffen, denn nicht selten landen diese Fälle auch vor dem Gericht.

In diesem Seminar erwerben Sie das Grundlagenwissen, aber auch Detailkenntnisse, die notwendig sind, um mit diesem schwierigen Themenbereich umgehen zu können. An möglichen Problemlagen erarbeiten Sie angemessene Lösungswege. Sie sind danach gestärkt für Ihre Entscheidungen in der Praxis.

Inhalte
  • Zumutbarkeit des Arbeitseinsatzes (§ 10 SGB II)
  • Sanktionstatbestände nach § 31 SGB II
  • Höhe und Dauer der Sanktionierung, Sachleistungen
  • Anforderung an Sanktionsbescheide und Rechtsfolgenbelehrungen
  • Sonderregelungen für Jugendliche/junge Erwerbsfähige
  • Wiederholte Pflichtverletzungen
  • Sperrzeitfiktion (§ 31 Abs. 4 Nr. 3 b SGB II)
  • Aktuelles aus der Rechtsprechung
  • Fallbeispiele/Übungen
Bitte mitbringen SGB II, III, X
Das sagen unsere Teilnehmenden
  • Gute Struktur, schöne Präsentation.
  • Seminarteilnehmer konnten eigene Fälle und Problematiken einbringen.
  • Sehr praxisnah.
  • Das übermittelte Wissen ist sehr hilfreich für die tägliche Arbeit.
  • Inhaltlich kompakt, gut strukturiert
  • Offene Fragerunde, gute Erläuterung der Fragen
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

19.03.2018, 09:00-16:00 Uhr
20.03.2018, 09:00-16:00 Uhr

Dauer: 2,0 Tage
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeGert Kohnke
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!