Fortbildung 2018 - Seminare

L80218 Übergegangene Ansprüche durchsetzen: Kindes-, Ehegatten- und Betreuungsunterhalt ermitteln
Zielgruppe

Fachkräfte der SGB-II- und SGB-XII-Leistungsträger und der Jugendämter, Rechnungsprüferinnen und Rechnungsprüfer

Ihr Gewinn

Wer Unterhaltsansprüche durchsetzen muss, benötigt umfangreiches und aktuelles Praxiswissen sowie verfahrensrechtliches Know-how.

Das Unterhaltsrecht ist kompliziert und aus dem Sozialrecht ergeben sich mitunter widersprüchliche Besonderheiten beim Anspruchsübergang (z. B. sog. Vergleichsberechnung und Absetzbarkeit nach § 11b I Nr. 7 SGB II). Es gibt ständig Veränderungen und neue Rechtsprechung, die sich auf Auskunfts- und Unterhaltsanspruch auswirken. Zeitnahe Verfolgung ist erforderlich, weil schon nach einem Jahr Verwirkung eintreten kann. Auch für erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der regelmäßige fachliche Austausch unverzichtbar.

Begrenzte Personalressourcen erfordern, dass man aussichtslose Fälle vernachlässigt und Prioritäten setzt. Im Vordergrund - und das gilt auch für das Seminar - steht eindeutig der Unterhalt für minderjährige Kinder, denn der Betreuungs- und Volljährigenunterhalt ist bei den in der Praxis oft anzutreffenden Mangelfällen eben nachrangig und nur begrenzt realisierbar. Das Seminar richtet sich insoweit auch an die Beistände und Unterhaltsvorschussstellen, denn die effektive Zusammenarbeit zwischen sämtlichen Beteiligten ist ein wichtiges Ziel, führt allerdings wegen der unterschiedlichen gesetzlichen Aufgabenstellung häufig auch zu Konflikten.

In diesem praxisorientierten Seminar lernen Sie, wann die Voraussetzungen für einen Unterhaltsanspruch vorliegen, in welchen Fällen Sie diesen erfolgreich realisieren können und wie die Beteiligten sinnvoll zusammenarbeiten. Sie nehmen konkrete Unterhaltsberechnungen vor und erkennen, welche Chancen und Grenzen es in der behördlichen Unterhaltsheranziehung gibt.

Inhalte
  • Voraussetzungen eines Unterhaltsanspruches
  • Kindes-, Ehegatten-, Betreuungsunterhalt berechnen
  • Divergierendes Sozialleistungs- und Unterhaltsrecht
  • Probleme bei Anspruchsübergang und fiktiver Leistungsfähigkeit
  • Möglichkeiten und Probleme bei Anspruchsübergang und rückwirkender Heranziehung
  • Auskunftsansprüche durchsetzen
  • Unterhaltsvereinbarung und -verzicht
  • Neue Rechtsprechung, z. B. zu Wohnvorteil, Reduzierung von Selbstbehalt bei Zusammenleben und freiwilligen Leistungen Dritter, Bedürftigkeit, Ausbildungsunterhalt, gesteigerter Erwerbsobliegenheit, Begrenzung der Ansprüche, Verwirkung, Auswirkungen der Rangfolge im Mangelfall, Schulden, Altersvorsorge, Rückübertragung, Befugnis zur Prozessführung, Prozesskostenhilfe ...
Bitte mitbringen Textausgabe BGB, OLG-Leitlinien und Taschenrechner
Das sagen unsere Teilnehmenden
  • Gut: auf Beispiele der täglichen Arbeit eingegangen.
  • Top Dozent!
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

02.05.2018, 09:00-16:00 Uhr
03.05.2018, 09:00-16:00 Uhr

Dauer: 2,0 Tage

04.04.2018Münster-CoerdeUlrich Lammers
340,00 €
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!