Fortbildung 2018 - Seminare

L83618 Einkommen Selbstständiger im Unterhaltsrecht sicher feststellen
Zielgruppe

Fachkräfte in den Jobcentern, aber auch Beschäftigte der Sozial- und Jugendämter (Beistände und Unterhaltsvorschussstellen), Rechnungsprüferinnen und Rechnungsprüfer

Ihr Gewinn

Das Einkommen im Unterhaltsrecht zu ermitteln ist ein schwieriges Thema: oft sind Einkommensnachweise lückenhaft. Schätzungen bzw. Korrekturen führen dazu, dass insbesondere bei gesteigerter Unterhaltspflicht nur der Mindestunterhalt für die Unterhaltsberechtigten gefordert werden kann. 

Ob dieser so ermittelte Unterhaltsanspruch wirklich nach § 33 SGB II übergeht und vom Jobcenter gefordert werden kann, ist wiederum ausschließlich nach sozialrechtlichen Bewertungen im Rahmen der Vergleichsberechnung und zum Teil grundlegend anderer Maßstäbe zu beurteilen. 

In diesem praxisorientierten Seminar lernen Sie, in welchen Fällen Sie einen übergegangenen Unterhaltsanspruch erfolgreich realisieren können und wie Sie dabei vorgehen. Sie besprechen konkrete Fälle und erkennen, welche Chancen und Grenzen es in der behördlichen Unterhaltsheranziehung gibt.

 

Inhalte
  • Überblick über die Einkommensarten (Einkünfte aus selbstständiger bzw. nicht-selbstständiger Arbeit, aus Kapitalvermögen, aus Vermietung sowie aus Wohnvorteil) sowie Berücksichtigung von Schulden und anderen Belastungen
  • Unterschiede nach Steuer-, Handels-, Unterhalts- und Sozialrecht
  • Geeignete und notwendige Auskünfte und Belege, Bedeutung „Betriebswirtschaftlicher Auswertungen” (BWA), Anwendung von Richtsatz-Sammlungen und dergleichen, Rechtsprechung zur Einkommensermittlung
  • Auswertung von vorläufigen Gewinnermittlungen, Einnahmen-Überschuss-Rechnungen, Verwendung der Anlage EKS etc.
  • Prüfungsreihenfolge bei der Ermittlung des Einkommens bei Selbstständigen nach Unterhaltsrecht sowie nach den §§ 11 bis 11b SGB II i. V. m. der ALG-II-Verordnung
  • Betriebseinnahmen und „notwendige Betriebsausgaben”  bei Selbstständigen
  • Prüfung und Vertiefung einzelner Betriebsausgaben,
    z. B. Kfz-Kosten, Miete, Personalkosten, Zahlungen an Angehörige, Anschaffungen
  • Interpretation der Privatentnahmen
  • Absetzbeträge nach § 11b SGB II: Versicherungsbeiträge etc.
  • Besonderheiten bei Gesellschaftern (insbesondere GmbH, UG und GbR)
  • Scheinselbstständigkeit, Möglichkeiten und Rechtsfolgen bei unrentabler Selbstständigkeit
Bitte mitbringen Textausgabe BGB, OLG-Leitlinien
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

14.06.2018, 09:00-16:00 Uhr
15.06.2018, 09:00-12:30 Uhr

Dauer: 1,5 Tage
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeUlrich Lammers
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!