Fortbildung 2015 - Seminare

H45315 Das Abrechnungsverfahren des Arbeitgebers bei Lohnpfändung
Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Betrieben, Behörden und Körperschaften, die im Rahmen der Lohn- und Gehaltsabrechnung mit der Bearbeitung von Pfändungen und Abtretungen befasst sind

Ihr Gewinn

Der Zugriff auf Arbeitseinkommen im Wege der Zwangsvollstreckung spielt für den Gläubiger eine große Rolle. Diese Vollstreckungsmaßnahme gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung, da oft nur noch so Außenstände realisiert werden können. Die Erklärungspflicht und die Verpflichtung, die gepfändeten Beträge festzustellen und abzuführen, legen dem Arbeitgeber eine besondere Verantwortung auf, welche Schadensersatz- oder Regressansprüche auslösen kann.

Pfändung, Abtretung und Aufrechnung bereiten in der Praxis ebenfalls sehr oft Probleme. Allein die gesetzlichen Vorgaben helfen zur Lösung praktischer Fälle häufig nicht weiter, da vieles aufgrund der Rechtsprechung festgeschrieben wird, die wiederum nicht immer einheitlich ist. Durch die Insolvenzordnung ergeben sich weitere Aufgaben. Bei vorliegenden Pfändungen und Abtretungen ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Treuhänder notwendig. Unsicherheit besteht bei neuen Pfändungen und Abtretungen. Wie muss sich der Arbeitgeber während der Wohlverhaltensphase verhalten?

Große Probleme werfen auch die (zahlenmäßig wachsenden) Fälle bei Verbraucherinsolvenzen auf. Sind Pfändungen hier überhaupt noch möglich? Die Änderungen der Verfahrensabläufe für den Arbeitgeber aufgrund der Reform der Insolvenzordnung zum 1. Juli 2014 erläutert der Dozent eingehend. 

In diesem Seminar erarbeiten Sie sich grundlegende Kenntnis in diesem Rechtsgebiet. Sie erfahren, welche Zugriffsmöglichkeiten der Gläubiger in Forderungen aus Arbeitseinkommen hat. Der Dozent zeigt Ihnen Möglichkeiten der Schuldner/Beschäftigten, sich gegen dieses Vorgehen, das manchmal auch unberechtigt ist, zur Wehr zu setzen. 
Ebenfalls behandelt er Streitfragen, die auch durch den Einsatz von EDV-Programmen bei der Abrechnung nicht befriedigend gelöst werden können.

Mit diesem Wissen sind Sie gut auf Ihre anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet!

Inhalte
  • Pfändungsverfahren
    • Antrag, Zuständigkeit, Rechtsschutzbedürfnis
    • Durchführung und Zugriffsbereich für die Pfändung
    • Rechtswirkungen der Pfändung
    • Das vorläufige Zahlungsverbot/die Vorpfändung
    • Rechtsstellung der Beteiligten (Auskunftspflicht des
      Drittschuldners/Arbeitgebers, Fürsorgepflichten gegenüber dem Arbeitnehmer, Herausgabepflicht von Unterlagen)
    • Verwertung
  • Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens
    • Zugriffsbereich, Einschränkungen, Erweiterungen (absolut unpfändbare, bedingt pfändbare, relativ pfändbare Bezüge)
    • Berechnungsbeispiele und praktische Übungen
  • Besonderheiten bei Unterhaltspfändung
    • Unterhaltspfändung in der Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung
  • Zusammentreffen von Pfändung mit Abtretung und Aufrechnung
    • Erklärung der Grundbegriffe
    • Rechtswirkungen
  • Pfändung, Unterhaltspfändung, Abtretung, Aufrechnung und Insolvenz
    • die verschiedenen Verfahrensstadien, die unterschiedlichen Forderungen, die unterschiedlichen Pfändungszustellungen
  • Pflichten des Arbeitgebers bei einem Pfändungsschutzkonto, die Bescheinigung gegenüber dem Kreditinstitut
  • Erfahrungsaustausch und Diskussion, Ihre Fragen
Empfehlung Diese Veranstaltung kann für Sie interessant sein:
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

13.02.2015, 09:00-16:00 Uhr
keine Anmeldung möglich

BielefeldPeter Rothfuss

30.10.2015, 09:00-16:00 Uhr
keine Anmeldung möglich

HagenPeter Rothfuss
Veranstaltung im nächsten Jahr
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!