Fortbildung 2015 - Seminare

L81115 Den Unterhaltsanspruch durchsetzen - Praxisworkshop
Zielgruppe

Fachkräfte der Sozialleistungsträger, der Jugendämter, die übergegangene Unterhaltsansprüche durchsetzen, Rechnungsprüferinnen und Rechnungsprüfer

Ihr Gewinn

Sie haben festgestellt, dass ein Unterhaltsanspruch besteht, doch nun stellt sich die Frage: Wie ist dieser Anspruch durchzusetzen?

In diesem Workshop setzen Sie sich mit diesem Thema praxisnah auseinander. Sie lernen, wie sich Unterhaltsansprüche in einem Verfahren vor dem Amtsgericht realisieren lassen. Neben den formellen Erfordernissen arbeiten Sie grundlegend heraus, worauf Sie bei der gerichtlichen Durchsetzung – unter Kosten- und Verfahrensgesichtspunkten – achten sollten. So können Sie effektiver arbeiten!

Inhalte
  • "Der Weg zum Titel"- Gerichtliche Durchsetzung der Ansprüche im Mahn- und Verfahren vor dem Amtsgericht unter besonderer Berücksichtigung des FamFG
  • Ansprüche im Mahn- und Klageverfahren vor dem Amtsgericht realisieren
  • Auskunftsanspruch nach BGB, SGB II, VIII, XII und UVG – ggf. auch im Verfahren vor dem Zivilgericht effektiv durchsetzen
  • Unterhalt für die Vergangenheit; Verjährung und Verwirkung der Ansprüche, Bedeutung und Wirksamkeitsvoraussetzungen der rechtswahrenden Mitteilung
  • Besondere Verfahrensarten (z. B. vereinfachtes Verfahren nach dem Kindesunterhaltsgesetz, Abänderungsklage)
  • Zusammenarbeit zwischen Hilfeempfänger/Rechtsanwalt, Jugendamt, UVG-/SGB II-/SGB XII-Träger; Selbsthilfe des Leistungsempfängers
  • Anspruchsübergang bei fiktiver Leistungsfähigkeit eines gesteigert Unterhaltspflichtigen; Rückübertragung des Anspruchs zum Zwecke der gerichtlichen Geltendmachung und Kostenerstattungspflicht der Behörde
  • Unterhaltsforderungen im Rahmen der Zwangsvollstreckung privilegiert durchsetzen 
  • Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher (Auftrag, Verfahren, (Vor-) Pfändung, eidesstattliche Versicherung ...)
  • Forderungspfändung über das Vollstreckungsgericht (Pfändungsfreigrenzen und Pfändungsprivileg, Verschleiertes Arbeitseinkommen und Kontopfändungen)
Bitte mitbringen Textausgabe BGB, OLG-Leitlinien, Texte FamFG, ZPO und Taschenrechner
Hinweise Es besteht die Möglichkeit, Ihre konkreten Fälle und Fragen aufzuarbeiten. Bitte teilen Sie uns diese vorher kurz schriftlich mit.
Termin & Anmeldung Meldestichtag Ort Leitung Preis

14.09.2015, 09:00-16:00 Uhr
15.09.2015, 09:00-16:00 Uhr

Dauer: 2,0 Tage
keine Anmeldung möglich

Münster-CoerdeUlrich Lammers
Veranstaltung im nächsten Jahr
Meldestichtag:
Am Meldestichtag entscheiden wir auf der Grundlage der Anmeldungen, ob eine Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Darum melden Sie sich bitte zeitnah an, wenn Sie interessiert sind! Je mehr Anmeldungen bei uns eingehen, desto sicherer können wir die Veranstaltung durchführen. Selbstverständlich können Sie sich auch nach dem Meldestichtag weiterhin anmelden, sofern noch Plätze frei sind. Eine kostenfreie Abmeldung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!