Impressionen 8. Steuerkongress für die öffentliche Hand

8. Steuerkongress stößt auf große Nachfrage
Eröffnung durch Herrn Kock
Vortrag Herr Bürstinghaus
Austausch in den Pausen
Begrüßung Herr Trost
Beitrag Herr Pithan
Großes Interesse an steuerlichen Fragestellungen
Podiumsdiskussion

Mentoring im Kreis Herford und Umgebung erfolgreich gestartet

FIF – Frauen in Führung zu bringen ist das Ziel des neuen Mentoring Programmes aus dem Kreis Herford und Umgebung. Konzipiert von den  Gleichstellungsbeauftragten Karola Althoff-Schröder, Ulrike Harder-Möller, Simona Langenberg, Monika Lüpke und Eva Sperner wurde die Veranstaltung im Kreishaus in Herford neu aufgelegt.

Unter der Leitung von Ulrike Burkert wurde am 14.05.2018 dieses effektive Instrument der Personalentwicklung und Frauenförderung gestartet.

Was ist meine Rolle als Mentorin? Wie gestalte ich den Mentoringprozess als Mentee? Wo liegen Tücken und Fallstricke? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigten sich die 17  Mentees und ebenso viele Mentorinnen. Eine mit Spannung erwartete Frage konnten die Mitglieder des Beirates bereits zu Beginn der Veranstaltung beantworten: Wie setzen sich die Tandems zusammen?

Zeit sich kennenzulernen, Spielregeln festzulegen für die Zusammenarbeit sowie ein Austausch aller Teilnehmerinnen untereinander waren wichtige Inhalte bei der ersten Veranstaltung.

Jetzt haben Mentees und Mentorinnen ein Jahr Zeit sich zu Fragen der Führung auszutauschen. Begleitet wird die Veranstaltung vom Studieninstitut Westfalen-Lippe, das dann auch zum Zwischenworkshop im November 2018 einladen wird.

Die Teilnehmerinnen des Mentoring Programms
Die Teilnehmerinnen des Mentoring Programms in Herford und Umgebung
Der Beirat
Das Programm wird begleitet von (von links) Karola Althoff-Schröder (Stadt Herford), Simona Langenberg (Kreis Herford), Barbara Rütter (Studieninstitut Westfalen-Lippe), Ulrike Burkert (Zweitsichten), Eva Sperner (Stadt Halle), Monika Lüpke (Stadt Löhne), Ulrike Harder-Möller (Stadt Enger)

Logo Südwestfälisches Studieninstitut Hagen

Südwestfälisches Studieninstitut und Studieninstitut Westfalen-Lippe bilden gemeinsam fort

Es tut sich was in der Fortbildungslandschaft! Das Südwestfälische Studieninstitut Hagen und das Studieninstitut Westfalen-Lippe betreiben seit 2013 ihr Fortbildungsgeschäft gemeinsam. Dadurch bieten wir unsere Veranstaltungen zusätzlich auch in Südwestfalen an den Standorten Hagen und Siegen an.

Für die bisherigen Kunden des Studieninstituts Westfalen-Lippe ändert sich dadurch nichts. Alle Veranstaltungen werden weiterhin vom Studieninstitut Westfalen-Lippe beworben und organisiert. Ihnen stehen grundsätzlich aber alle Seminare offen, egal ob Sie in Hagen, Siegen, Borken, Bielefeld oder Münster stattfinden.

Auch die Ihnen bekannten Ansprechpartnerinnen und –partner bleiben unverändert. Die hauptamtlichen Dozentinnen und Dozenten des Fachbereichs Fortbildung planen und organisieren weiterhin alle Fortbildungsveranstaltungen in den von ihnen betreuten Fachgebieten.

Haben Sie Fragen oder Wünsche? Unser Kundenservice unter der Rufnummer (0251) 26597-0 ist unverändert für alle an Fortbildung Interessierten da. Sie können uns natürlich auch per E-Mail erreichen.


Veranstaltungen in Borken

Seit Anfang 2012 bieten wir auch Veranstaltungen im Bildungszentrum des Deutschen Roten Kreuzes in Borken an. Die Lehrenden und Teilnehmenden sind übereinstimmend einer Meinung: Beste Rahmenbedingungen machen Fortbildung zu einem Erlebnis. Nutzen auch Sie die kurze Anreise, wenn Sie im westlichen Münsterland leben. Wir planen das Angebot dort stetig zu erweitern.

Wählen Sie bei den Veranstaltungen einfach Borken als Veranstaltungsort aus um die Auswahl auf die dort geplanten Veranstaltungen einzuschränken.

In unserem Servicebereich finden Sie einen umfassenden Lageplan.