Willkommen...

 

...im Fachbereich Ausbildung des Studieninstitutes Westfalen-Lippe.

Wir sind eine große, traditionsreiche Berufsbildungsstätte für Beschäftige der Kommunalverwaltungen und zuständig für deren Berufsausbildung und berufliche Weiterbildung an den Standorten Bielefeld und Münster.

Getragen von den Kreisen und einigen Städten aus Ostwestfalen-Lippe, dem Münsterland und vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe liegt unsere Stärke in der Praxisnähe unserer Aus- und Weiterbildung und unserer Nähe zu den Verwaltungen.

In modern eingerichteten Unterrichtsräumen schaffen wir eine Lernatmosphäre, die eine Qualifizierung des Personals im Sinne von Bürgernähe und Fachkompetenz optimal unterstützt. 

Schauen Sie sich bei uns um!

Verabschiedung der Ausbildungslehrgänge - Abschlussfeier vom 12.07.2017

Wenn einmal im Jahr im Studieninstitut die Treppe zum großen Hörsaal mit roten Luftballons geschmückt ist, dann ist Feierstimmung angesagt. Insgesamt 110 junge Damen und Herren erhielten am 12. Juli 2017 im festlich geschmückten Ausbildungshaus in Münster nach zwei- bzw. dreijähriger Ausbildung und bestandener Abschlussprüfung ihre Zeugnisse.

Christel Wellemeyer, Leiterin Ausbildung und Prüfung vom Studieninstitut Westfalen-Lippe, gratulierte allen Absolventen, bevor Dr. Georg Lunemann, Erster Landesrat und Kämmerer vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe, die Festrede eröffnete.

Als jeweils Lehrgangsbeste wurden Gerrit Ermke (Kreis Steinfurt), Sebastian Wallmeyer (Stadt Lengerich), Milena Rawe (Stadt Münster), Carolin Redbrake (Kreis Warendorf), Chris Walter (Stadt Gronau) und Alina Hoffrogge (Stadt Ibbenbüren) geehrt. Lisa Jansen von der Stadt Borken durfte als Jahrgangsbeste traditionell die Prüfungstorte gemeinsam mit Herrn Dr. Georg Lunemann anschneiden.

Mit Sektempfang wurde der erfolgreiche Ausbildungsabschluss anschließend gemeinsam gefeiert.

Wir wünschen unseren ehemaligen Auszubildenden alles Gute auf ihrem weiteren beruflichen Weg!

Weitere Eindrücke von der Zeugnisfeier finden Sie hier in einer Fotostrecke...

Exkursion zur Ratssitzung in Dülmen

„Wie eine Stadtratssitzung in der Theorie abläuft, haben wir – der Lehrgang B16 MS1 – im Unterricht für das Fach Kommunales Verfassungsrecht ausführlich besprochen. Nun wollten wir uns eine solche Sitzung auch in der Praxis ansehen. Dafür besuchten wir mit unserem Dozenten Herrn Vogt am 27.04.2017 die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dülmen. Stadtverordnetenversammlung? – In einigen Städten hat der Rat festgelegt, dass die Ratsmitglieder „Stadtverordnete“ genannt werden. Teilweise wird dann auch – wie eben in Dülmen – der Rat „Stadtverordnetenversammlung“ genannt. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Prüfung und Feststellung des Jahresabschlusses 2014, die Schulentwicklungsplanung im Sekundarbereich und die Ernennung und Vereidigung eines Beigeordneten. Zu diesem besonderen Anlass trug die Bürgermeisterin zu Beginn der Versammlung ihre Amtskette, was sonst eher die Ausnahme ist. Der spannendste Punkt für uns war jedoch der Projektbeschluss über die Entwicklung des düb, einem Schwimmbad in Dülmen. Bei diesem Thema kam es zu einer kontroversen Diskussion zwischen den verschiedenen Stadtverordneten und deren Parteien. Es war interessant für uns zu sehen, wie diese politische Debatte ablief und dadurch relevante Entscheidungen durch die anschließenden Abstimmungen getroffen wurden. Spannend war es auch, innerhalb der Sitzung Parallelen zwischen unserem Erlernten und dem tatsächlichen Ablauf einer solchen Versammlung festzustellen. Alles in allem war es eine sehr gelungene und lehrreiche Exkursion!“

Gina Schlüter und Alexander Reuver

Berlin 2017: „4 Kurse, 4 Dozenten, 1 Abgeordneter und 1 Stadt“

Die organisatorische Herausforderung, erstmals 4 Kurse des Lehrgangs B 15 aus Bielefeld und Münster auf Kursfahrt in die größte der Stadt der Bundesrepublik Deutschland zu schicken, wurde von den Kursen und ihren 4 Dozenten angenommen und gemeinsam erfolgreich gemeistert. Ohne den Anschlusszug zu verpassen, fanden sich die Bielefelder und Münsteraner am Mittwoch vor dem langen Pfingstwochenende im ICE nach Berlin und trafen zusammen bei herrlichem Sonnenschein in der Bundeshauptstadt ein.

Nach der traditionellen Spreerundfahrt zu Beginn wurden die Kurse durch ehemalige Obdachlose auf eine bewegende und interessante Reise abseits der Shopping- und Touristenziele durch die Stadt mitgenommen. Die Obdachlosen Dieter, Uwe und Klaus nahmen sich sehr viel Zeit, um tief persönliche Einblicke in ihr Leben zu gewähren, den harten Überlebenskampf auf der Straße zu schildern und für gegenseitigen Respekt zu sensibilisieren. Spürbar berührt trafen sich abends alle Kurse zum großen italienischen Schlemmen.

Am zweiten Tag besuchten die Kurse das Bundespresseamt und das Abgeordnetenhaus von Berlin. Höhepunkt der Kursfahrt war der folgende Besuch des Paul-Löbe-Hauses auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup. Trotz seines Geburtstags und eines kurzfristig sehr vollen Zeitplanes führte Herr Daldrup die Kurse mit ansteckender Leidenschaft für die demokratischen Grundstrukturen der BRD und die aktuelle Politik durch das Paul-Löbe-Haus und anschließend in den Bundestag. Der politische Austausch war insbesondere durch die zu diesem Zeitpunkt noch ausstehende Abstimmung des Bundestages über den Antrag der Grünen auf eine Aussetzung der Abschiebungen nach Afghanistan geprägt, dessen namentliche Abstimmung und Ablehnung die Lehrgangsteilnehmenden anschließend live erleben durften. Die hitzige Debatte der Abgeordneten wurde mit Begeisterung verfolgt.

Ein Besuch beim Bundesrat stand am dritten Tag auf der Tagesordnung. Nachdem die Kurse einer Sitzung des Bundesrates beiwohnen durften, konnten sie im direkten Vergleich erfahren, wie ruhig und gesittet eine Sitzung im Bundesrat im Gegensatz zu den von und Beifallsbekundungen und Zwischenrufen geprägten Sitzungen des Bundestages abläuft. Mit einem Vortrag der Landesvertretung NRW beim Bund wurden die Kurse verabschiedet.

Zum Ende kamen alle nochmal ordentlich ins Schwitzen, da sich die Abfahrtszeit des ICE um eine halbe Stunde nach vorne verschoben hatte. Ein ausgefallender Bus, ein widerspenstiger Rollstuhl und 14 zurückgelassene Koffer steigerten die Spannung, ob tatsächlich alle rechtzeitig den Zug erreichen werden. 5 Minuten vor der Abfahrt fanden sich glücklicherweise sowohl die 4 Kurse als auch die 4 Dozenten an dem richtigen Gleis ein. So konnte die Rückreise erschöpft, aber glücklich und bereichert an den verschiedensten Eindrücken angetreten werden. 

Weitere Eindrücke von der Studienfahrt finden Sie hier in dieser Fotostrecke...

Azubi-Film ist da!

Ab Mitte April heißt es in vielen Kinosälen im Institutsgebiet: „Bist du auch dabei deine Zukunft zu gestalten? Über 30 verschiedene Berufe findest du auf www.azubi-kommunal.de. Du kannst mehr bewegen, als du denkst!“

Denn seit wenigen Tagen ist der lang ersehnte Azubi-Film fertig und wird in den hiesigen Kinos ausgestrahlt. Die beiden Hauptdarsteller mimen Jugendliche, die durch Berühren eines ‚Azubi kommunal‘-Plakates von ihrer grauen Welt in eine bunte Comicwelt der kommunalen Berufe gezogen werden. Nach und nach probieren sie sich als Straßenwärter, Verwaltungsfachangestellte, Vermessungstechniker und vieles weitere aus. Immerhin gibt es über 30 Ausbildungsberufe in den kommunalen Verwaltungen.

Der Spot wird ab Mitte April in den Kinos im Institutsgebiet ausgestrahlt und soll junge Leute für die Ausbildungen in der Kommunalverwaltung begeistern.
Wer im Film genau hinsieht, wird bei den Komparsen das ein oder andere bekannte Gesicht entdecken. Denn diese werden von anderem von den Ausbildungsleitungen der Kreise Gütersloh und Herford, der Städte Warendorf und Bielefeld sowie von Mitarbeiterinnen des Studieninstitutes gespielt. Los geht es mit Simone Kramer vom Kreis Gütersloh und Silke Middendorf von der Stadt Warendorf. Beide spielen in ‚Straßenkleidungskostümen‘ Passantinnen. Bianca Kuhlmann vom Kreis Herford mimt eine Notfallsanitäterin und Jörg Schachtsiek von der Stadt Bielefeld einen Gärtner.

Die Skriptidee zum Film kam von Azubis: Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Studieninstitut einen Filmidee-Wettbewerb gestartet. Gewonnen hat die Variante, die an das Intro der Sendung ‚Löwenzahn‘ erinnert. „Mit dem Arbeitskreis und diesem Projekt haben wir die Ebene der Konkurrenz der einzelnen Kommunalverwaltungen untereinander überwunden“, so Anika Ehlers und Ramona Klose vom Studieninstitut Westfalen-Lippe. Denn alle haben das gleiche Ziel: Engagierte und motivierte Auszubildende zu gewinnen, die Freude an ihrem Beruf haben.

Letzte Prüfung im Coesfelder Modell!

In der letzten Woche vor Weihnachten war es soweit. In Münster wurde nach fast 20 Jahren die letzte Prüfung im Coesfelder Modell abgenommen. Alle Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer des CM 13/1 und CM 13/2 konnten sich nach einer 3,5jährigen Ausbildung über die bestandene Abschlussprüfung mit teils hervorragenden Ergebnissen freuen.

Das Coesfelder Modell war 1998 als doppeltqualifizierende Ausbildung ins Leben gerufen worden und verband die Ausbildungsberufe der/des Verwaltungsfachangestellten mit der Ausbildung zur Bürokauffrau/zum Bürokaufmann.

Ursprünglich war diese doppelte Qualifikation konzipiert worden, um den Auszubildenden u.a. auch außerhalb der öffentlichen Verwaltung eine Beschäftigung zu ermöglichen. Dadurch konnten die Kommunen im Münsterland ihre Ausbildungsverantwortung wahrnehmen und auch über den eigenen Bedarf hinaus auszubilden.

Die Situation hat sich im Laufe der Jahre aber extrem verändert: Die Verwaltungen haben einen großen Personalbedarf und selbst großes Interesse daran, Nachwuchskräfte an sich zu binden. Für sie ist daher eine spezifische Verwaltungsausbildung deutlich attraktiver geworden.

Das Studieninstitut wünscht allen ehemaligen Ausbildenden alles Gute auf ihrem weiteren beruflichen Weg!

Neu! Verwaltungslehrgang II für Quereinsteiger

Der erste Sonderlehrgang VL II für Quereinsteiger ist konzipiert und startet im Februar 2017

Prüfungsfeier der Verwaltungsfachangestellten und Beamten

83 junge Damen und Herren erhielten am 6. Juli 2016 im festlich geschmückten Ausbildungshaus in Münster nach zwei- bzw. dreijähriger Ausbildung und bestandener Abschlussprüfung ihre Zeugnisse.

Das Grußwort übernahm in diesem Jahr Landrat Dr. Effing vom Kreis Steinfurt, der selbst viele Jahre als nebenamtlicher Dozent am Studieninstitut unterrichtet hat. Herr Dr. Effing gratulierte allen Absolventinnen und Absolventen zur bestandenen Ausbildung. Alle ehemalige Auszubildende werden von ihren Kommunen übernommen. Dies spreche nicht nur für den Bedarf an Personal, sondern vor allem auch dafür, das 83 nette junge Menschen ihre Ausbildung beendet haben, mit denen man einfach gerne weiter zusammenarbeiten würde - so Dr. Effing. Der Landrat erinnerte sich an seine eigene Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten und wünscht sich von allen Absolventinnen und Absolventen, dass sie in ihrem Beruf kluge, überlegte, weise und mutige Entscheidungen treffen und dabei die Grundwerte unserer Gesellschaft stets im Auge behalten. Dafür ist vielleicht auch einmal eine kritische Nachfrage oder die Kundgabe einer anderen Meinung erforderlich.

Mit Sekt und der traditionellen Prüfungstorte wurde der erfolgreiche Ausbildungsabschluss anschließend gemeinsam gefeiert.

Wir wünschen unseren ehemaligen Auszubildenden alles Gute auf ihrem weiteren beruflichen Weg!

Weitere Eindrücke von der Zeugnisfeier finden Sie hier in dieser Fotostrecke...

Verstärkung unseres Teams: Zwei neue Dozentinnen und ein neuer Dozent für unsere Fachbereiche Ausbildung und Fortbildung

Die Verbandsversammlung des Studieninstituts Westfalen-Lippe stellte in ihrer Sitzung am 1. Juni zwei neue Kolleginnen und einen weiteren Kollegen ein.

Kathrin Tellegey-Pöter (2. v. r.) wird hauptamtliche Dozentin im Fachbereich Ausbildung in Bielefeld. Madeleine Krefeld (Mitte) wird als hauptamtliche Dozentin das Team Fortbildung unterstützen, und Torsten von Düllen (3. v. l.) wird als hauptamtlicher Dozent den Fachbereich Ausbildung in Münster verstärken.

Der Verbandsvorsteher OB Pit Clausen (2. v. l.), der Vorsitzende der Verbandsversammlung LR Dr. Klaus Effing (rechts), Studienleiter Thomas Hüttemann (links) sowie die Leiterin Ausbildung und Prüfung Christel Wellemeyer (3. v. r.) hießen die drei "Neuen" sehr herzlich willkommen.

Das gesamte Team vom Studieninstitut freut sich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit!

Die Teilnehmenden des DTA-Lehrgangs AI 22 in Münster haben ihren Abschluss in der Tasche!

In einer kleinen Feierstunde am Studieninstitut konnten sie im Anschluss an die praktische Prüfung ihre guten Zeugnisse von Christel Wellemeyer, Leiterin Ausbildung und Prüfung, in Empfang nehmen.

Nach rund einem halben Jahr kompakten und intensiven Lernens und zwei Praktika sind die zurzeit noch bei der Deutschen Telekom Accounting beschäftigten Teilnehmenden optimal vorbereitet für eine Sachbearbeitungstätigkeit in der Kommunalverwaltung.

Zukünftige Arbeitgeber können sich also auf gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen, die in allen Bereichen der Verwaltung sofort einsetzbar sind.

Wir freuen uns mit den Absolventinnen und Absolventen über den erfolgreichen Abschluss dieses besonderen Lehrgangs und wünschen alles Gute für den weiteren beruflichen Weg in der Verwaltung!