Rettungsdienstfortbildung

Für das Personal im Rettungsdienst besteht eine im § 5(5) Rettungsgesetz des Landes NRW festgelegte Fortbildungsverpflichtung von jährlich 30 Stunden. Weitere detaillierte Regelungen beschreibt ein Erlass (RdErl. des MAGS vom 21.01.1997) zur Fortbildung des eingesetzten Personals im Land NRW. Danach ist die Fortbildung auf die im Krankentransport, der Notfallrettung, der Leitstelle oder der Einsatzzentrale wahrzunehemden Aufgaben auszurichten.

Sie sollte auf Bedürfnisse einzelnen Personengruppen und auf verschiedene Qualifikationsstufen ausgerichtet sein. Zur Erhöhung der Motivation durch Selbstkontrolle und zur Herstellung einer Erfolskontrolle sollen Leistungsnachweise erbracht werden. Die Fortbildung kann zusammenhängend absolviert werden. In begründeten Fällen kann sie aber auch in Blockunterrichten mit jeweils mindestens 5 Stunden (6 Unterrichtseinheiten) bzw. bei Einbeziehung von ehrenamtlichen Kräften jeweils mindestans 2,5 Stunden (3 Unterrichtseinheiten) von geeigneten Einrichtungen, wie staatlich genehmigten Ausbildungseinrichtungen für den Rettungsdienst, Krankenhäusern und Feuerwehren sowie von dafür geeigneten Dozenten durchgeführt werden.

In das Fortbildungsangebot unseres Fortbildungskalenders sind ehrenamtliche Kräfte des Rettungsdienstes eingebunden, so dass wir hier mit 4 Unterrichtseinheiten die kleinste in NRW genehmigte Form von Rettungsdienstfortbildung anbieten.