Sie sind hier:  AusbildungStartseite

Willkommen...

...im Fachbereich Ausbildung des Studieninstitutes Westfalen-Lippe.

Wir sind eine große, traditionsreiche Berufsbildungsstätte für Beschäftige der Kommunalverwaltungen und zuständig für deren Berufsausbildung und berufliche Weiterbildung an den Standorten Bielefeld und Münster.

Getragen von den Kreisen und einigen Städten aus Ostwestfalen-Lippe, dem Münsterland und vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe liegt unsere Stärke in der Praxisnähe unserer Aus- und Weiterbildung und unserer Nähe zu den Verwaltungen.

In modern eingerichteten Unterrichtsräumen schaffen wir eine Lernatmosphäre, die eine Qualifizierung des Personals im Sinne von Bürgernähe und Fachkompetenz optimal unterstützt.

Schauen Sie sich bei uns um!

 

Abend im stiwl

Am 20. Oktober 2022 fand am Stühmerweg in Münster der erste "Abend im stiwl" statt, unsere Nachfolgeveranstaltung des früheren „Nebenamtlichen Treffs“.

Eine Woche später wurde das gleiche Konzept in Bielefeld umgesetzt.

In beiden Häusern fand die Idee großen Anklang, insgesamt feierten wir mit über hundert nebenamtlich und hauptamtlich Dozierenden und Verwaltungsmitarbeitenden.

In gemütlicher und geselliger Stimmung wurden Erfahrungen ausgetauscht, fachliche Gespräche geführt, alte Bekanntschaften belebt - sowie neue gemacht und natürlich genossen wir alle das tolle Buffet.

Das Resümee nach zwei Feierlichkeiten, die tatsächlich bis zum späten Abend noch rege begangen wurden: Der persönliche Austausch mit Kollegen, Gleichgesinnten, Mitstreitern und Unterstützern ist durch nichts zu ersetzen!

Wir freuen uns, schon jetzt sagen zu können, dass wir nach dieser so erfolgreichen Premiere den „Abend im stiwl“ als feste Einrichtung übernehmen werden!

 

Eine kommunalrechtliche Begegnung der besonderen Art

Unsere Verwaltungsfachangestellten aus dem Lehrgang 2020 in Borken erlebten eine kommunalrechtliche Begegnung der besonderen Art. Denn der Bürgermeister der Stadt Vreden, Dr. Tom Tenostendarp, besuchte auf Einladung ihren Kommunalrechtsunterricht zu einem Bürgermeisterinterview.
 
Ein paar Wochen zuvor entwickelte ihr Dozent, Herr Fadi Rajab, die Idee, seine Teilnehmenden über den theoretischen Unterricht hinaus ganz nah an die kommunalrechtliche Praxis zu bringen, in dem sie ein Interview mit einem/einer Bürgermeister*in ihrer Ausbildungskommunen führen. Der Lehrgang fand die Idee spannend und es ging in die Vorbereitung. Herrn Rajab war es wichtig, seinen Teilnehmenden möglichst viel Raum für eigene Entscheidungen und Erfahrungen zu lassen, weshalb sie das Interview von der Planung bis zur Durchführung eigenständig organisierten. Sich habe Herr Rajab lediglich als Begleiter gesehen, der unterstützend zur Seite steht.
 
Zunächst haben die Teilnehmenden in 4 Gruppen Fragen rund um die Arbeit eines/einer Bürgermeister*in gesammelt. Neben Fragen zur eigentlichen Arbeit im Rat und in der Verwaltung sollte auch das den Teilnehmenden wichtige Thema „Förderung von Auszubildenden“ in den Blick genommen werden. Danach haben die Gruppen, die von ihnen erarbeiteten Fragen jeweils vor dem Lehrgang als Interview fiktiv durchgespielt, um gemeinsam die besten Fragen für das „echte“ Interview zu filtern. Herr Rajab berichtete mit Begeisterung, wie engagiert und ideenreich seine Teilnehmenden das Interview vorbereitet hätten.  
 
Am Montag, den 13. Juni 2022 um 8:00 Uhr war es dann soweit. Bürgermeister Dr. Tom Tenostendarp kam ins Kreishaus Borken und stand den beiden Interviewern Hannah Schlüter und Aaron Wessels offen und nahbar zur Antwort. Er gewährte den Auszubildenen einen spannenden Einblick in den Arbeitsalltag eines/einer Bürgermeister*in, wobei sich bei der Vielzahl von unterschiedlichen Aufgaben weniger von einem routinemäßigen „Arbeitsalltag“ sprechen lasse. Jede Woche sei bis auf ein paar regelmäßige Besprechungstermine anders und damit sehr abwechslungsreich. Auf direkte Frage, welche Termine ihn auch mal nerven würden, antwortete Dr. Tenostendarp ehrlich, dass es weniger an der Art von Terminen liege, sondern an manchen Tagen die Uhrzeit entscheidend sei. Zwar würde er auch mal gerne wieder wandern gehen, aber er liebe seinen facettenreichen Job, der nicht langweilig werde und in dem er so viel bewegen könne. Dr. Tenostendarp erzählte, welche spannende Herausforderung seine vermittelnde Rolle zwischen Verwaltung und Politik darstellt und wie wichtig ihm, die Themen Ausbildung und Digitalisierung seien. Für Schmunzeln bei den Auszubildenen sorgten insbesondere die auflockernden Fragen nach den kuriosesten Bürgeranfragen und welches Tier Dr. Tenostendarp gerne sein würde.
 
In der Nachbesprechung lobte Herr Rajab seine Teilnehmenden mit einem Leuchten in den Augen. Aber auch Herrn Rajab gebührt ein Lob, denn er hat seinem Lehrgang eine großartige Erfahrung ermöglicht, die sicher andere Dozierende inspirieren wird.
 

Ahmad Al Taher im VL II 60 quer – Sprache als Schlüssel

Es herrschte Einigkeit: Die Wahl des Syrers Ahmad Al Taher (2. v. l.) , in seinem Heimatland Englisch zu studieren, war die richtige. Von dem IS 2015 vor die Wahl gestellt („mit uns oder gegen uns“) floh er und geriet nach Deutschland. Dabei war ihm das Beherrschen der englischen Sprache sehr hilfreich. Schnell wurde er auch in Deutschland als Dolmetscher gebraucht. Seiner jetzigen Heimatstadt Greven zugewiesen, bemühte er sich sofort um das Erlernen der deutschen Sprache, die er längst fließend spricht. Seine Sprachkompetenz braucht er täglich in seinem Beruf als Arbeitsvermittler im Jobcenter.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des VL II 60 quer – im Oktober 2020 kurz vor der Prüfung verwaltungswissenschaftlich gut geschult – freuten sich sehr über die Möglichkeit, Informationen über die Flucht aus erster Hand zu erhalten. Zusammen mit ihrem Dozenten Torsten von Düllen und Ahmad Al Taher diskutierten sie nach dessen sehr persönlichen Bericht ausführlich über Menschen, Behörden und Integration in Deutschland. Und auch darin herrschte Einigkeit: Eine gelungene Veranstaltung, auch wenn aus einer veranschlagten Stunde gleich zwei wurden.

Praxistest im Verwaltungsmanagement für die Bertelsmann Stiftung

Dass die emotionalen Belastungen im Arbeitsalltag zunehmen, wird seit Jahren immer deutlicher und  bedenklicher, so dass das Thema im Fach Verwaltungsmanagement im VL II regelmäßig eine wichtige Rolle spielt. Dabei handelt es sich keineswegs nur um eine Eigenart des öffentlichen Dienstes, sondern die Wirtschaftsunternehmen sind davon genau so betroffen.

Die Bertelsmann Stiftung hat in diesem Kontext ein neues Management-Tool entwickelt, das wir im Studieninstitut mit als Erste im Praxiseinsatz testen konnten. Unsere Erkenntnisse zur Landkarte der Angst hat das Kompetenzzentrum „Führung und Unternehmenskultur“ am 25. Juni 2020 online gestellt:

https://www.youtube.com/watch?v=gO2jxrfW0UM

 

Azubi-Kommunal - Homepage in neuem Design

Azubi-Film wieder im Kino!

Seit dem 30. Mai 2019 heißt es in wieder in vielen Kinosälen im Institutsgebiet: „Bist du auch dabei deine Zukunft zu gestalten? Über 40 verschiedene Berufe findest du auf www.azubi-kommunal.de. Du kannst mehr bewegen, als du denkst!“

Kommunalverfassungsrecht live!

„Kommunalverfassungsrecht live!“ Das war das Unterrichtsmotto für 17 Teilnehmende des „VL II 55 Quer“.

Kurz vor den Herbstferien hat unser Dozent Jürgen Kupferschmidt den Besuch einer Ratssitzung im historischen Rathaus Münster organisiert.

Exkursion zum Thema „Digitalisierung“

Am 20. September 2018 fand für den Lehrgang B 18 BI 1 zusammen mit der Dozentin Luba Spies eine eintägige Exkursion nach Paderborn statt.

Zunächst besuchten die Teilnehmenden das HNF-Museumsforum. Dort hörten Sie einen Vortrag zum Thema „Vom PC zur digitalen Welt“ und hatten im Anschluss die Gelegenheit, sich selbst in der IT-Welt auszuprobieren.

Im Anschluss erklärte Frau Boschin-Heinz, CDO und Leitung der Stabstelle Digitalisierung bei der Stadt Paderborn, mit welchen Projekten die Stadt Paderborn in Zusammenarbeit mit anderen Kommunalverwaltungen, u.a. auch der Stadt Bielefeld sowie den Hochschulen und IT-Unternehmen die Digitalisierung vorantreibt und welche Möglichkeiten eine Smart City für die Einwohner und Einwohnerinnen bietet.