Sie sind hier:  FortbildungVeranstaltungen |

An den Speichern 10
48157 Münster
0251 26597-0
fortbildung@stiwl.de

Alle Termine

Fortbildung 2021

H07321

Medienrecht für die öffentliche Verwaltung

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte aller Bereiche mit Medienkontakt

Ihr Gewinn

PCB-Verdacht in örtlichem Unternehmen - Corona-Fälle im Pflegeheim - Tierschützer entdecken vernachlässigte Tiere - Feuerwehreinsatz wird durch herumlaufende Medienvertreter gestört ... Täglich gibt es in der Verwaltung neue Themen, bei denen die Interessen der Behörde und die Interessen der Medien unter einen Hut gebracht werden müssen.

Behörden haben mittels guter Medienarbeit die Chance, amtliche Inhalte bewusst zu kommunizieren, eigene Schwerpunkte zu setzen, Botschaften zu transportieren und um Verständnis zu werben. Und Journalistinnen und Journalisten schätzen Amtspersonen als Themenspender, Informanten und Experten. Eine gelungene Zusammenarbeit ist also für alle Beteiligten sowie für die Bürgerinnen und Bürger ein Gewinn!

In der Praxis fühlen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Medienanfragen allerdings häufig überrumpelt. Unsicherheiten bestehen auf verschiedenen Ebenen: Was dürfen die Medien? Was kann/darf/muss man überhaupt sagen – wie weit reicht der Auskunftsanspruch der Medien? Muss man sich fotografieren lassen oder ein Interview geben? Wann ist eine Verdachtsberichterstattung zulässig? Bietet das Presserecht einer Behörde Verteidigungsmöglichkeiten gegen unwahre Berichterstattung? Inwiefern muss man das „Recht am eigenen Bild“ beachten, wenn man selbst Fotos für die Arbeit verwendet?

Neben dem direkten Umgang mit den Medien sind die rechtlichen Aspekte beim Einsatz von Social Media von zentraler Bedeutung. Das Internet ist für die Verwaltung ein wichtiges Kommunikationsmedium, welches für mehr Transparenz und Bürgernähe sorgt. Das Social Web birgt aber auch Risiken: Sozial-mediale Dialoge können nicht absolut kontrolliert werden und möglicherweise aus dem Ruder laufen. Rechtliche Risiken drohen durch die Verletzung des Telemedienrechts, des Datenschutzrechts und des Presserechts. Und natürlich ist auch auch das Urheberrecht an vielen Stellen zu beachten.

Die erfahrene Referentin vermittelt Ihnen das zentrale Fachwissen, damit Sie tägliche medien- und urheberrechtliche Fragen selbstständig einschätzen und lösen können. Sie erfahren, wie Sie Haftungsrisiken vermeiden können. Außerdem erhalten Sie wertvolle praktische Verhaltenstipps für den souveränen Umgang mit den Medien. Mit diesem Wissen professionalisieren Sie Ihre Medienarbeit!

Inhalte

  • Was dürfen die Medien und was dürfen sie nicht?
    • Abgrenzung zwischen Tatsachenbehauptungen und Meinungsäußerungen
    • Haftung für unwahre Tatsachenbehauptungen
    • Was tun gegen die zulässige Verdachtsberichterstattung?
  • Auskunftsansprüche der Medien nach Landespressegesetz und nach Informationsfreiheitsgesetz - Umfang und Grenzen
    • Anspruch auf Interviews und O-Töne von Behördenleitung, Abteilungsleitung, Pressestelle oder Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter
    • Interviewvertrag
    • Autorisierungsvorbehalt
  • Welche Chancen bietet das Presserecht?
    • Unterlassung, Gegendarstellung und Widerruf
    • Geldentschädigung und Schadensersatz
  • Das Recht am eigenen Bild
    • Abgrenzung Bildnis/Bild
    • Einwilligung, Widerruf der Einwilligung
    • Praxisrelevante Beispiele
  • Urheberrecht
    • Was ist ein urheberrechtlich geschütztes Werk?
    • Urheberrechtliche Ansprüche und Nutzungsrechte
    • Wie kann man fremde Inhalte legal nutzen?
    • Lizenzvertrag: Exklusive oder einfache Rechte?
    • Freie Lizenzen
    • Verwertungsgesellschaften
    • Wie zitiert man richtig?
  • Rechtliche Aspekte beim Einsatz von Social Media
    • Welche Internetpräsenz benötigt ein Impressum?
    • Richtiger Umgang mit fremden Inhalten (User Generated Content) auf der eigenen Internetpräsenz
    • Urheber- und Nutzungsrechte
    • Creative Commons
    • Missbrauchsbutton
    • Notice & Takedown-Grundsatz
    • Datenschutz im Web 2.0
    • Post vom Anwalt? Was tun?
      • Rechtslage, Handlungsoptionen und Vorgehensweise bei Abmahnungen

Das sagen unsere Teilnehmenden

  • Praxisorientiert durch Beispiele
  • Gute Vermittlung des Themas
  • Perfekter Bezug zur Praxis

Termine und Anmeldung

05.05.2021, 09:30-16:30 Uhr
06.05.2021, 09:00-16:00 Uhr

keine Anmeldung möglich

Meldestichtag

 

Ort

Münster-Coerde

Dauer

2,0 Tage

Leitung

Johanna Onischke 

Preis

Termin unpassend? Keine Anmeldung möglich? Tragen Sie sich in unsere Interessentenliste ein!